Verlegung des Kriegerdenkmals und Umgestaltung der Grünanlage an der Weschnitz

Projektziele:

Durch die Verlegung des Denkmals vom Weschnitzufer an einer vielbefahrenen Straße auf den alten Friedhof soll ein würdigerer Ort des Gedenkens hergestellt werden. Nach dem Abbau des Denkmals soll durch die Umgestaltung des ehemaligen Denkmalstandorts die Weschnitz erlebbar und begehbar werden. Gleichzeitig soll das Bachufer durch die Anlage einer Bucht, einer Insel und naturnaher Uferzonen neu gestaltet und ökologisch aufgewertet werden. Mit den Maßnahmen am Ufer und in der Weschnitz wird die natürliche Gewässerdynamik der Weschnitz verbessert. Die als Halbkreis gestaltete Granitmauer, auf der vorher die Gedenksteine mit den Namen der Gefallenen der Weltkriege montiert waren, wird mit einer Holzauflage zu einer großen halbrunden Sitzfläche umgestaltet. Der Standort an der Weschnitz gegenüber einer Tanzschule soll als zentraler Treffpunkt für die Bürgerinnen und Bürger fungieren.


Projektbeschreibung:

Abbau des Denkmals, Rodungs- und Erdarbeiten an der Weschnitz, Anlage einer Bucht, Natursteintreppe zur Weschnitz, Pflaster und Pflanzarbeiten.

Neugestaltung des Denkmals auf dem alten Friedhof als abgeschlossener und optisch abgetrennter Bereich des Gedenkens, der sich gut in die Struktur des alten Friedhofs einfügt. Erdarbeiten, Natursteinpflaster, Granitsockel, Einsaat.


Umgestaltung des ehemaligen Denkmalstandorts an der Weschnitz

Juliusbrunnen August 20018 (20)
Juliusbrunnen August 20018 (9)
Juliusbrunnen August 20018 (4)

Pressebericht WNOZ


Kriegerdenkmal auf dem alten Friedhof

Ehrenmal neu alter Friedhof (8)
neues Denkmal auf dem alten Friedhof  (4)
Ehrenmal neu alter Friedhof (1)



Letzte Änderung: 07.02.2019 10:18 Uhr