Fahrt nach La Rochefoucauld zu Christi Himmelfahrt 2014

DSC_2975R (Copier)
DSC_2480R (Copier) (2)


„L`Escargot“, das Wahrzeichen der Charente, als Gastgeschenk.

Mit vielen schönen Erlebnissen im Reisegepäck kehrte die Delegation aus Birkenau von ihrem Besuch, über Christi Himmelfahrt, aus La Rochefoucauld zurück

Nach zwölfstündiger Fahrt wurden die Birkenauer von ihren französischen Freunden im Ortsteil Brie empfangen und von dem Bürgermeister, Michel Buisson, und dem 1. Vorsitzenden des Vereins „Die Freunde von Brie-Hornbach“ Jean Pierre Guillon, im Festsaal von Brie herzlich willkommen geheißen.

Bei erfrischenden Getränken und kleinen Kuchen entwickelte sich sofort ein reger Gedankenaustausch. Danach ging es in die Gastfamilien.

Um 18.30 besuchte man eine Ausstellung Birkenauer Fachwerkhäuser, eine Bilderausstellung, fotografiert von Professor Manfred Gühler. Diese Fachwerkhäuser sind auch in Buchformat erhältlich, versehen mit einem Beiheft in französischer Sprache.

Die Bücher, in Verbindung mit einer Birkenauer Sonnenuhr, übergab Herr Bürgermeister Morr als Gastgeschenk an seine französischen Kollegen.

Nach dem Besuch der Ausstellung erlebten die Birkenauer ein wunderbares Chorkonzert der Chöre L`Air de Rien und L`Echo de la Tardoire. Beide Chöre beeindruckten die Zuhörer durch die Auswahl ihrer Chorliteratur, die fast alle musikalischen Epochen berührte und deren gut ausgearbeitete Vortragsweise.

Am nächsten Tag besuchte man den „Valoparc“ in Saint Sévère, das größte Müllverarbeitungszentrum des Departements, das organischen Müll zu Komposterde und Methan-Gas verarbeitet. Die Führung war sehr interessant und die Beantwortung vieler Fragen durch Thierry Chambord, nahm einen großen Zeitrahmen ein. In St. Simon, am Ufer der Charente, wartete ein hervorragend vorbereitetes Picknick auf die Gäste.

Die Fahrt auf einem Frachtkahn, so wie er vor zweihundert Jahren dort gebaut wurde, entführte in eine Zeit, in der die Waren, die damals in der Charente produziert wurden, wie zum Beispiel Salz, Mehl, Papier und Cognac, an langen Seilen, die am Ufer, zuerst von Frauen, später von Pferden gezogen, bis nach Rochefort befördert und dann unter anderem bis nach St. Petersburg verschifft wurden. Bei dem darauf folgenden Besuch im Schifffahrtsmuseum konnte man sich über den Bau der Schiffe informieren.

Der letzte Tag stand zur freien Verfügung und wurde mit den Gastfamilien verbracht. Er endete mit einem Empfang durch den Bürgermeister und Gemeinderat von La Rochefoucauld im Park des Rathauses. Nach den Grußworten der beiden Bürgermeister und der Vorstandsvorsitzenden der beiden Partnerschaftsvereine Martine Rüdinger und Joel Deschaises begab man sich in den Festsaal von La Rochefoucauld zu einem gemeinsamen Abendessen.

In Anwesenheit der Bürgermeister und Gemeinderäte des Cantons, betonte Jean Marc Brouillet, der Vorsitzende der Gemeindevereinigung, die Bedeutung der gegenseitigen Freundschaft. Die in französisch gesprochene Rede des Birkenauer Bürgermeisters, Herr Helmut Morr, wurde mit großer Aufmerksamkeit und eben solchem Beifall bedacht. Als Gastgeschenk erhielt Birkenau das Wahrzeichen der Charente,“ L´Escargot“ eine aus Metall gefertigte Schnecke, die ihren Platz im Birkenauer Rathaus finden soll.

Die Western Dancers, zusammen mit der Tanzgruppe „Les Croquant de la Tardoire“, die übrigens am 15.6. in Bensheim am Hessentag teilgenommen haben und „Les Pépés Moustachus“ unterhielten die Anwesenden zwischen den Gängen des Menüs.

Pünktlich um 0.10 Uhr startete der Bus mit den Birkenauer Gästen in Richtung Heimat.

Letzte Änderung: 23.03.2015 13:08 Uhr