Birkenauer gehen in Rochefort vor Anker

Gelebte Freundschaft — die Partnerstadt La Rochefoucauld hatte die Birkenauer Freunde zu einem dreitägigen Besuch nach Frankreich eingeladen. Trotz der verspäteten Ankunft harrten die Gastgeber geduldig aus und bereiteten den rund 50 Birkenauer Gästen in der Festhalle in Brie, einen herzlichen Empfang. Guy Branchut, der ehemalige Bürgermeister von Brie und ehemals auch Landrat, begrüßte die Birkenauer Gäste. Bei dem zum Empfang gehörenden Aperitif Pineau, entstanden angeregte Willkommens Gespräche, bevor man den Rest des Tages in seiner Gastfamilie verbrachte.

Am nächsten Tag erhielten Gastgeber und Gäste, mit der gemeinsamen Besichtigung der in der Region Poitou — Charentes gelegenen Hafenstadt Rochefort und des mittelalterlichen Städtchens Brouage, einen Einblick in Landschaft und Geschichte der Region.

Rochefort, etwa 20 km vom Meer entfernt, Richtung Binnenland gelegen, war im 17. Jhdt Marinestützpunkt. Ludwig XIV baute in dieser Zeit eine Flotte auf, um seine Handelswege mit den Kolonien zu schützen . Unter Minister Jean-Baptiste Colbert entstand hier das größte Marinearsenal Frankreichs. Im Verlauf von 250 Jahren baute man etwa 350 Schiffe, die hier auch ausgerüstet, ausgebaut und gewartet wurden.

Die Gruppe war beeindruckt von der Nachbildung einer französischen Fregatte, l`Hermione, die im 18. Jhdt. George Washingtons Freiheitskampf gegen England unterstützte. Sie trägt eine Takelage aus dieser Zeit und bis auf einige moderne Zugeständnisse, wie Sanitäranlagen, Navigations- und Kommunikationstechniken, ist sie ein Zwilling ihres Vorbildes. Im April 2015 machte sich das Schiff auf den Weg nach Boston. Von der Idee des Nachbaus bis zu der Ausführung dieser Fahrt waren 17 Jahre vergangen.

Nach dem Rundgang durch die Stadt wurden die Gäste bei guter Unterhaltung mit einem wunderbaren Mittagessen verwöhnt.

Danach machte man sich auf den Weg in das 12 km südwestlich von Rochefort liegende Städtchen Brouage. Im frühen 17. Jahrhundert wurde die Stadt, auf Befehl des Kardinals Richelieu, zur Zitadelle ausgebaut. Als ehemalige Hafenstadt war sie das Zentrum des Salzhandels . Hier wurden 8000 Hektar Salzgärten bearbeitet, deren Produkte nach Flandern und Deutschland verschifft wurden.

Bei einem Rundgang durch die Stadt beeindruckte der Blick in die von Farbschattierungen bestimmte , das Städtchen umgebende, Sumpflandschaft.

Mit einer Fahrt entlang des Atlantik wurde der Eindruck, den man von dieser Region erhalten hatte, abgerundet.

Nachdem man den Sonntag in den Familien verbrachte, empfing der Bürgermeister von La Rochefoucauld am Abend Gäste und Gastfamilien im Kloster. Danach begab man sich in den Salle de Fete, in dem man für den Rest des Abends, bei bester Stimmung, Tanz und gutem Essen, unterhalten von der Musikgruppe „Les Moustaches“, verweilte.

Die Birkenauer Freunde fuhren, wie schon so oft, mit dem Gefühl nach Hause, wieder einmal drei wunderbare Tage mit ihren Freunden verbracht, und auch ein Stückchen mehr Frankreich kennen gelernt zu haben.

Segelschiff in Rochefort

Letzte Änderung: 11.07.2016 08:51 Uhr