Calendar - Vortrag des Hermann-Kesten-Preisträgers Thomas B. Schumann "Deutsche Künstler im Exil"

„Man emigriert eben auf Lebenszeit“

Deutsche Künstler im Exil (1933 – 1945)

Vortrag von Thomas B. Schumann zum Holocaust-Gedenktag

Thomas B. Schumann, geboren in Köln-Lindenthal, studierte nach Buchhandelstätigkeit Germanistik und Geschichte in Bonn, Köln und München und begann früh journalistisch zu arbeiten (u. a. für  „Die Zeit”, „Die Weltwoche”, „Die Presse” und FAZ).

Als 15-jähriger Schüler hatte er eine beeindruckende Begegnung mit Thomas Manns Witwe Katia in Kilchberg bei Zürich, die ihn zur Beschäftigung mit der deutschen Exilliteratur der

                                                Jahre 1933-45 animierte.

Danach hatte er Kontakt zu vielen Exilautoren, so z. B. zu Günther Anders, Elias Canetti, Hilde Domin, Kurt Hiller, Irmgard Keun, Walter Mehring, Hans Sahl u.a.

Die Bekanntmachung der Exilliteratur hat er sich zur Lebensaufgabe gemacht, der er sich nunmehr seit vielen Jahren als Autor (mit Büchern wie „Plädoyers gegen das Vergessen”, „Asphaltliteratur” oder „Entdeckungen”) als Publizist, Herausgeber, Vortragsreferent und Ausstellungskurator widmet. Der zweite Schwerpunkt seiner Exilarbeit ist die bildende Kunst. Mehr als 700 Werke von bis 1933 bekannten Künstlern befinden sich inzwischen in seinem Besitz

Darüber hinaus ist er Gründer und Vorsitzender der „Gesellschaft zur Förderung vergessener und exilierter Literatur e. V.” und des Verlags „ Edition Memoria” für Exil-Literatur und –Kunst.

Thomas B. Schumann besitzt die wohl umfangreichste private Sammlung zur deutschen Exilkultur mit mehr als 50 000 Originalausgaben, womit er ein dieser Thematik gewidmetes Kulturzentrum errichten möchte.

Er ist P. E. N.- Mitglied und erhielt den Kulturförderpreis der Stadt Hürth, sowie im November 2017 den Hermann Kesten-Preis. Dieser Preis würdigt Persönlichkeiten, die sich im Sinne der internationalen PEN-Charta in besonderer Weise für verfolgte und inhaftierte Schriftsteller und Journalisten einsetzen.

Über seine Begegnungen mit einigen Künstlern im Exil und ihre bewegenden Lebensgeschichten wird er am Samstag, dem 27. Januar 2018, im Alten Rathaus  Birkenau berichten. Der Kulturverein Birkenau lädt Sie herzlich zu dieser Veranstaltung ein.

Datum:

Samstag, 27. Januar 2018, 19:00 - 21:00 Uhr

Veranstaltungsort:

Altes Rathaus Birkenau, Obergasse

Preise:

6,00




6,00 € / 4,00 €