Agenda 21

Im Jahr 1992 wurde auf der Uno-Konferenz von Rio von über 170 Staaten ein Aktionsprogramm für das 21. Jahrhundert verabschiedet, die Agenda 21. Auf knapp 300 Seiten und in 40 Kapiteln werden alle wesentlichen Politikbereiche angesprochen. Diese sollen unter dem Gesichtspunkt der nachhaltigen Entwicklung (engl.: sustainable development) behandelt werden, das heißt, dass die Bedürfnisse der heutigen Generationen befriedigt werden, ohne zu riskieren, dass zukünftige Generationen ihre Bedürfnisse nicht mehr befriedigen können.

Nachhaltige Entwicklung bedeutet auch, dass nicht mehr einzelneTeilaspekte betrachtet werden, sondern dass jedes Thema unter wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Aspekten betrachtet wird.

Lokale Agenda 21 in Birkenau

  • Anfang Oktober 1998 hat die Birkenauer Gemeindevertretung einstimmig die Aufstellung einer Lokalen Agenda 21 beschlossen.
  • 1999 Information der Bevölkerung, Ausstellungen, Gestaltung des Birkenauer Mottos „Nicht meckern — mitmachen!” durch eine Vorbereitungsgruppe
  • 2000 Auftaktveranstaltung am 18.März mit Landrat Norbert Hofmann in der Südhessenhalle Reisen mit reger Beteiligung der Birkenauer Bevölkerung, Gründung von 6 Arbeitskreisen mit unterschiedlichen Themen
  • Am 4. November 2003 wurde die Lokale Agenda 21 für Birkenau von der Gemeindevertretung einstimmig beschlossen.

Interessierte Bürgerinnen und Bürger sind immer herzlich willkommen.

Ansprechpartner für die Birkenauer Agenda im Rathaus ist das Umweltamt.

Abschlussdokument

Am 4. November 2003 einstimmig von der Gemeindevertretung beschlossene Lokale Agenda 21 für Birkenau zum Download:

Ansprechpartner für die Birkenauer Agenda im Rathaus ist das Umweltamt:
Denger, Michael – Energieberatung

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.